Verfasst von: suburbansky | Sonntag, 13. April 2008

Haltestelle Bachletten-Binningen

Da „mein“ Morgartenring ja auf keinem schlechten Weg zu sein scheint, möchte ich hier nun einen weiteren potenziellen Standort für eine S-Bahnhaltestelle auf Basler Stadtgebiet etwas genauer ausleuchten: Basel-Bachletten/Binningen. Erwähnt habe ich sie bereits im Abschnitt „Mehr Haltestellen“, jedoch nur kurz. Und meines Wissens nach gibt es derzeit keinerlei Bestrebungen für eine solche Haltestelle – obwohl auch sie höchst nützlich wäre.

Als der Verein umverkehR letzte Woche in Basel die erste von mehreren geplanten „Städteinitiativen“ lancierte, liess sich der Verein in der Basler Zeitung unter anderem damit zitieren, dass auf Basler Stadtgebiet kaum S-Bahnhaltestellen gäbe. Nebst den im neuen kantonalen Richtplan angeregten Stopps „Morgarten“ (sic) und „Breite / Wettstein“ gibt es auch noch andere Orte, an denen sinnvollerweise eine Haltestelle realisiert werden könnte, zum Beispiel im Bachletten-Quartier, an der Grenze zu Binningen.

Eine solche Haltestelle nützt vor allem dem Stadtquartier Bachletten (13’000 Einwohner) und der Vorortsgemeinde Binningen (14’000 Einwohner), deren Hauptstrasse nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt beginnt und die mit der Tramlinie 2 und der Buslinie 34 auch per ÖV direkt an die Haltestelle angebunden wäre. Ausserdem befindet sich der Zoo Basel (1,6 Millionen Eintritte im Jahr 2007) gleich bei dieser (hoffentlich) zukünftigen Haltestelle: Zu Fuss ist man von der Oberwilerstrassen-Brücke, wo idealerweise der Haupteingang der Haltestelle wäre, in weniger als zwei Minuten am Zooeingang Dorenbach.

Ich bin zur Überzeugung gekommen, dass die ideale Lage dieser Haltestelle zwischen Oberwiler- und Marschalkenstrasse wäre (rote Linie), etwa auf halbem Weg zwischen Bahnhof SBB und der Haltestelle Morgartenring. (Karte (c) map.search.ch)

Lage der Haltestelle Bachletten (rote Linie), Karte (c) map.search.ch

Die Distanz zwischen diesen beiden Überführungen ist aber länger als die 150 Meter Standardperronlänge (2 Flirt), daher könnte ein „Hinterausgang“ zum Beispiel mittels einer neuen Fussgängerbrücke zwischen Kastel- und Kaltbrunnenstrasse realisiert werden. Ein solcher Ausgang ist sehr wichtig, besonders für die Erreichbarkeit des Stadtquartiers zu Fuss oder per Velo. Ausserdem kann so die Tramlinie 8, welche durch die Neubadstrasse verkehrt (oben links in der Karte) in wenigen Minuten zu Fuss erreicht werden. Alternativ habe ich mir auch einen Haltestellenstandort zwischen Neubad- und Marschalkenstrasse überlegt, denn dieser wäre direkt an der (wichtigeren) Tramlinie 8 und erschlösse wohl auch das Bachlettenquartier etwas grossräumiger. Dennoch glaube ich, dass am Standort weiter östlich grössere Passagierfrequenzen erreicht werden können (Binningen, Tram- und Busknotenpunkt Dorenbach, Zoo); ausserdem erschliesst die Tramlinie 8 stadtauswärts kein sehr grosses Gebiet mehr, und eine einst sehr konkret geplante Verlängerung nach Allschwil ist ja schon länger wieder vom Tisch.

Hier noch einige Bilder von der heutigen Situation:

Blick von der Überführung Oberwilerstrasse auf die Geleise in der Richtung, in der die Haltestelle entstehen könnte (Fahrtrichtung Frankreich):

Oberwilerstrasse Südseite, Blickrichtung Westen Oberwilerstrasse Südseite, Blickrichtung Westen

Blick von der Oberwilerstrassen-Überführung in Richtung Binningen (beginnt direkt hinter dem Kreisel) und Richtung Rütimeyerplatz/City:

Oberwilerstrasse, Blick Richtung Süden Oberwilerstrasse, Blickrichtung Norden

Blick von der Überführung Marschalkenstrasse auf die Geleise in der Richtung, in der die Haltestelle entstehen könnte (Fahrtrichtung Basel SBB):

Marschalkenstrasse, Blickrichtung Osten

Und schliesslich ein Blick auf den möglichen „Bahnhofplatz“, denn auch hier könnten die Geleise ab der Oberwilerstrassen-Brücke einige Meter überdacht werden und so ein kleiner Platz geschaffen werden, wenn auch vielleicht ein wenig bescheidener, als ich mir das beim Morgartenring vorstelle:

Bahnhofplatz Bachletten

Wie eine Haltestellen Morgartenring müsste auch diese Haltestelle in Koordination mit dem gemäss Richtplan vorgesehen Ausbauten realisiert werden. (Streckenausbau auf vier Spuren und Modernisierung (tut not, wie ein Blick auf die Strecke zeigt: rostige Masten, laut summende Transistoren, und die Züge befahren die Strecke wahnsinnig langsam (optisch Schritttempo))

Advertisements

Responses

  1. Ich finde diese Idee sehr gut, denn bisher hatten diese Quartiere ausser Eisenbahnlärm nichts von der Linie, die direkt ihr Quartier durchschneiet. Die Variante Binningen-Bachletten gilt es klar weiterzuverfolgen, vor allem wäre das auch für das Leimental hoch interessant. Die Leute aus dem Elsass fahren direkt dorhin, und sollte es mit der Anbindung des 2ers ans Leimentaler Tramnetz klappen, können sie schnell und bequem weiter Richtung Leimental fahren und sparen 10 – 15 Minuten vom Bahnhof SBB aus!

    Gestern war ich wieder einmal beim Rankhof und ich bin einfach davon überzeugt, dass sich dort auch eine S-Bahnhaltestelle realisieren lässt.

    Noch zur Städteinitiative von umverkehR: halte ich insofern für unrealistisch, da der Ausbau der osttangente nicht für den Stadtverkehr bestimmt ist, sondern für den europäischen Transitverkehr.

    Denn, was wir hier diskutieren, ist vor allem Regionalverkehr und mit Regionalverkehr lässt sich kaum der europäische Transitverkehr über die Osttangente verhindern. (Man beachte die Autonummern auf der Osttangente, man hat kaum BS/BL-Nummernschilder!).
    Auch verleugnet sie, dass mit dem Bau der Nordtangente die Quartiere, wei die Horburgerstrasse enormstens von der Verkehrsbefreiung profitierten und u.a. der 1er dank dieser neuen Achse verbessert geführt werden kann! Für mich ist dieser Verein zu ideologisch.

  2. @David, wegen „umverkehR“: Ich meinte ja nur, dass es langsam immer mehr Leuten / Verbänden / Parteien auffällt, dass die Stadt Basel zu wenige S-Bahnhaltestellen hat. Und die Osttangente soll man von mir aus ruhig ausbauen, denn Stau hilft niemandem, am allerwenigsten den Anwohnern. Aber nachdem man die Autobahnen so generös finanziert hat (Nordtangente = teuerstes Autobahnstück weltweit, angeblich), darf man eigentlich auch etwas in die S-Bahn investieren, finde ich.

  3. Man darf nicht in die S-Bahn investieren, man muss! Es ist höchste Zeit für Innerstadttunnel, Nordbogen, vierte Eisenbahnspur über den Rhein und den EAP-Anschluss.

    Ich hoff BW sagt ja zur Finanzierung, dann geht dies auch nicht mehr all zu lange!

  4. Ja, wenn BW der Flughafenbahnhof-Finanzierung zustimmt, wäre schon einiges erreicht. Es verwundert mich trotzdem ein wenig, dass sich jetzt gerade die Deutschen sich da bewegen, schliesslich sind es die, die am wenigsten vom Anschluss profitieren würde. Das Geld könnten die Deutschen auch in den Ausbau ihrer Linie stecken (z.B. Elektrifizierung Hochrheinbahn). Aber mir solls Recht sein.

  5. P.S. @ Samuel

    Finde es toll, wenn du deine Beiträge mit den Fotos illustrierst, es zeugt auch von Einsatz. Weiter so!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: